Hallo, schön das Sie hier sind

Erster Tag, der 13.4.

Nach einer langen Autofahrt kam ich endlich in Püttlingen, in der Rheumaklinik an. Schon ging es los mit der Parkplatzsuche. Alles besetzt, weiter unten in der Straße endlich einer frei. Stellte mich halb auf den Bürgersteig wie alle anderen, prommt kassierten wir, für 15 Euro ein Parkplatzticket, von der Polizei persönlich. Für so einen teueren Parkplatz könnte man mehr Service erwarten. Also schleppte mein Kofferträger das Gepäck in das neu gebaute Rheumahaus, stellte es ab und wir gingen zum Haupthaus zur Anmeldung. Dies ging alles zügig und ohne Probleme vorsich.

 

 

Wieder im Rheumahaus angekommen, begab ich mich auf die Station 14, auf die ich eingewiesen wurde. Dort an der Stationsanmeldung ging das Dilemma schon los. Schwester schaute böse, gab ihr den Zettel, den ich bekommen hatte , auf dem stand, dass ich mich auf ihrer Station melden sollte. Schwester schaute weiter böse und stauchte am Telefon das Sekreteriat zusammen. Grins..., dachte ich, wie geht es weiter. Schwester bat mích vor den Auzügen am Tisch zu warten. Wie trostlos, kahle Wand und 2 Aufzüge. Man saß dort wie auf einem Präsentierteller. Warteten 1 1/2 Stunden dort. Leute kamen und gingen in die Aufzüge.

 

Endlich kam eine Schwester, die mich fragte, was ich essen wolle. Ich dachte sie nimmt mich mit, Pustekuchen, ich mußte weiter warten. Dann kam eine andere Schwester und bat mich ins Stationszimmer und erklärte mir, daß sie hier die Aufnahme

machen müsse, und ich später ein Stockwerk tiefer käme, denn sie hätten keinen Platz mehr. Ich bin ja gedulidg, als Reporterin und ließ die Fragen über mich ergehen, Nun kam ein Vampiermann, die haben solche Röhrchen und wollen dir ans Blut. Ich zeigte wie immer die Stellen, an denen gezapft ´werden kann. Nach zweimaligem Suchen hatte er sie gefunden und die Röhrchen konnten gefüllt werden. Dann durfe ich vor dem Aufzug mein Mittagsmahl einnehmen, wo mir jeder direkt vom Aufzug ins Maul schaute.

 

Nach diesem Dinner wurde ich eine Etage tiefer in mein Einzelzimmer geführt. Da ich auf der Station der Naturwesen gelandet bin , die haben nämlich kein Fernseh und kein Radio, ich auch nicht, leben den ganzen Tag mit und in der Natur. Es ist nicht schlecht, habe mich auf meinem Balkon mit einem Naturwesen unterhalten. Nun kam Arzt NR 1, Assistenzarzt genannt. Nahm alles genau auf mit mh... und mh..., schaute sich meine Unterlagen an, ich äußerte meine Bitten und er schrieb alles nieder. Ob ich denn gewillt sei, bei Psychologen Entspannungen mitzumachen, sagte ich, ich sei therapieerfahren und mache gerne Entspannungen mit. Nun kam Arzt Nr 2, genannt Oberarzt mit Assi, wie schon oben beschrieben. Oberarzt studierte meine Befunde, sah sich die Krankenakte genannt Kurve an und sagte den erhöhten Werten müssen wir nachgehen.

 

Wo den alles weh täte nach der Skala von 1 Bis 10. Ich erläuterte ihm meine Auas und meine Bitten. Assi sagte zu Ober, das wäre die Fibromyalgie und Ober gab Assi eins auf die Nase, vor meinen Augen. Tat das gut, das fühlte sich herrlich an, das Ober sagte , so kann und soll man das nicht sehen, die Werte wären schon zu lange so hoch. Das ging runter wie Oel. Dann kam Arzt Nr. 3 der Chef. Er sagte zu mir, er möchte das es mir bald besser gehe. Er schaute sich die Kurve und meine Befunde an, hatte die neuen Laborwerte die wieder erhöht waren. Erklärte ihm noch, ich würde gerne ins warme Wasser gehen und schwimmen. Er sagte das wäre nicht schlecht und merkte mich vor. Er sagte ein MRT solle auch noch wegen den Muskeln gemacht werden. Er sagte in den Tagen würde alles passieren.

 

So nun habe ich eine Kladde, die ich zu den Behandlungen immer mitführen muß. Beweismaterial, das ich auch dort war. Meinen ersten Gang habe ich morgenfrüh um 7,00 Uhr für Blutzuckertagesprofil. Also nichts mit lange schlafen. Lymphdrainage käme dann auch ich bin gespannt. Das Essen war ok, wird morgen besser sein, da ich dann meine

 

Wunschkost, vegetarisch und Vollkorbort bekomme in Form von 14 BE. Als ich von einem Spaziergang wieder aufs Zimmer kam, lag dort ein Zettel mit den Dingen die Donnerstag erledigt werden sollten.

 

 

 

Nordigwalking, Gymnastik, haben sie die noch alle fragte ich mich.Nordigwalking mit Gehwäglchen. Dann schaute ich mir den Zettel genauer an.Ha, er war für die Dame, die meinetwegen aus dem Einzelzimmer geschmissen wurde um Platz für mich zu schaffen. Ich legte den Zettel wieder auf das Pult der Station. Dieser anstrengende Sport ist Gott sei Dank an mir vorrübergegangen.

 

So geht der Tag nun zu Ende und ich sitze auf meinem Sessel vor em Lappi und schreibe meinen Bericht. Übrigens zu erwähnen ist noch, das Pflegepersonal und die Ärtze sind sehr nett. Habe nicbts zu meckern . Wenn ich brav hierbleibe bekomme ich einen Fernseher. Aucb wenn ich Vegetgrtarisches Essen zum mir nehme bin ich noch kein Naturmensch, aber mal sehen, vielleicht färbt das ja ab.


Ju hu es meldet sich wieder dir rasene Reporterin Wahnsinn und es ist der 2 Tag der zu Ende geht. 14.04

Ja ,heute morgen früh aufstehen, um geduscht und die Zähne geputzt ,im Labor aufzutauchen, ist schon heftig. Ich dachte hier könne man länger schlafen, aber nein und das alles ohne Kaffee. Kaum wieder hochgekommen spielten die Schwestern Vampir, aber sie trafen beim ersten mal und das ist gut. Dann endlich Frühschtück mit Kaffee, es war ein Genuß. Kaum das Früstück beendet ging es weiter zum EKG, pust, keuch, mit Gehwägelchen.

Als zurück und endlich bequem gemacht, da MTX erhalten durch Assis, der hinspritze wo er wolllte, ging wieder die Türe auf und ein KGler erschien und sagte ich müsse jetzt jeden Mittag baden, Also gut, so konnte ich endlich Entspannen und nach dem köstllichen Mittagsmenue ging es ins Labor und dann zum Planschen. In einem großen Becken mit warmen Wasser planschen Männlein und Weiblein auf Anordnung im Kreis herum, heben die Knie hier und dort und kichern, wie die Schulkinder. Nachdem dieses Vergnügen vorbei war und ich mich unter den größten Verrenkungen wieder angezogen habe, schlich ich mich müde auf mein Zimmer.

Doch die Ruhe war mir nicht vergönnt. Ein Schwesterlein rief Fango und so dackelte ich wieder in den Keller, um meine Fango abzuholen. Das Liegen in der Fango war super und ich wurde wie ein Packchen verschnürt. Als ich wieder ausgepackt wurde, durfte ich in eine Dusche in der ich abgespritzt wurde. Ja nur das Feinste vom Feinen, schließlich ist es Naturfango und nicht das abgepackte Zeugs. In meinem Zimmer fiel ich in mein Bett und schlief beim Fernsehen ein.

Ja ich darf noch einige Tage in meinem Einzel"arparteman" ,jetzt aktuell mit Fernseher auf der Naturabteilung verweilen. Es verging der Tag und nun sitze ich im Bett und recherchiere meinen Artikel. Übrigens Assi machte mit Ober die Visite, hatte aber nichts zu sagen.

 

Und hier ist wieder Wahnsinn mit dem neuesten Krankenhausklatsch. 15.4.

Gestern Abend, ich hatte es mir gerade gemütlich gemacht, kam Chef zur Visite. Na ja, der muß ja auch was für sein Geld tun, habe in schließlich gebucht. Er sagte mir das meine Werte 3 mal so hoch sind wie Normal. Nun weiß ich das, ich nicht simmuliere, sie haben wirklich was gefunden. Was das ist, ist noch die Frage, da Fremdlaboren sich einmischen, dauert das noch. Heute morgen riß jemand meine Türe auf und ich wurde unsanft geweckt, mit einem kommen sie zurecht und irgend jemand stopfte mir was ins Ohr das piepste. Ich wurde wach und jemand werkelte an meinem Arm mit einem Blutdurckmessgerät. Soweit sogut ich stand auf und ging unter die Dusche.

7.00 Uhr ,das ist auch nicht das gelbe vom Ei. Wenigstens um 8.00 Uhr kam der geliebte Kaffee mit Frühstück. Danach hatte ich bis 10.00 Uhr eine Auszeit wie schön. In der unteren Etage berreitet mir eine KG ein schönes Heublumensprudelbad, das auch für Allergiker geeignet war. Ich legte mich hinein und stellte mir vor ich wäre am Meer. Mit einem ständigen Rufen ist alles in Ordnung, riß mich die Kg immer aus meinem Traum.

Zurück auf Zimmer kam Assi mit Ober. Sie erzählten mir das ab Montag alles weitere liefe und das ich noch ins Schlaflabor solle. Er schaute auch nach meinem Auahals und verordnete mir was. Auf die Frage wie es mir ginge. sagte ich ich könne jetzt zwischen Schmerzen und Muskelkater nicht mehr unterscheiden. Gestern wollte er mir meine Ibus wegnehmen, die habe ich aber stark verteidigt und an mich gerissen. Mein Mittagsmahl war gut und anschließend ging es noch zum gemeinschaftlichen Planschen. Nuh bin ich so kaputt und warte auf meinen Besuch, der bald eintreffen sollte. Weiter wird heute nichts mehr passieren, denn es ist Freitag.

Viele gehen am Wochenende nach Hause, zu mir hat keiner was gesagt, ich habe Haftverschärfung, also keinen Wochenendurlaub. Naja was solls.

 

Hier kommt der Krankenhausreport

Hier bin ich wieder, habe noch einen Teil vom Streuselkuchen, Tag 5 17.4.

Habe gestern gesagt es wäre nichts mehr los, Pustekuchen, abends nach Genuß einer Orange fing ich an zu blühen, zuerst nur die Brust, dann Arme ,Hände und Gesicht, sah aus wie ein Streuselkuchen. Bekam dann etwas Fenistilgel und eine Tablette. Die Nacht war gar nicht rosig, allein auch wegen meiner Schmerzen. Heute morgen bekam ich kein Fieberthermometer ins Ohr gerammt, was ist heut nur los., kein morgendliches Ritual.

Nein, heute ist Sonntag also tote Hose. Kein Arzt, keine Behandlung so kann ich mich in Ruhe auf meinen Besuch vorbereiten. Von der Allergie, bleibt noch die Rötung und die Punkte auf den Armen und etwas im Gesicht zurück. Heute ist eh nicht mein Tag, allein wegen dem Aua.

Doch heute Abend beim Abendessen, kam der Hit. Neue Schwester kam, maß mir den Blutdruck, ok ,maß mir den BZ, ok, und wollte mir Insulin spritzen. Da habe ich mich gewehrt. Nein, mir kommt keine Insulinspritze in den Bauch. Leicht verwirrt zog Schwesterlein wieder ab. Hach, wenigstens ist etwas am Wochenende los und wenns nur eine Insulinspritze ist.

 

Tag 6 18.4.

Ach heute kam pünktlich um 7.00 Uhr, wieder das Thermometer ins Ohr. Wie habe ich das vermisst. Duschen, Anziehen, Frühstücken und dann harren der Dinge die da kommen sollen. Aber es kam nichts, außer dem Assi. Aber der ist zahm geworden, dem haben wir die Zähne gezogen. Höflich nett fragend wie es geht, sofort in der Physio angerufen wegen meinen dicken Beinen, als geht doch.

Heute Mittag wieder planschen im Wasser mit einem schnicken jungen neuen KGler. Man müßte nochmal 20 sein.......... Anschließend einen dicken KGler, mit großen Händen, der eine Lymphdrainage hinlegte vom Feinsten. Leider liefen sonst heute keine Untersuchungen, obwohl doch einges angesagt war. Na ja, da konnte ich mich meinem Besuch witmen und schön in der Cafeteria im Sonnenschein abhängen.

Heute Abend soll noch der Chef kommen, werde ihn nach einer Diätberatung fragen. Ansonsten bis morgen eure rasende Reporterin Wahnsinn.

Hier ist Wahnsinn und ich schwöre euch, das ist der schlimmste Tag meines Krankenhausaufenthaltes.

Heute Morgen weckt mich kein Thermometer, sondern ein Vampir, der mir Blut holen will. Ich bin noch gar nicht wach, konnte mich noch nicht einmal umdrehen, schon bekam ich die Nadel in den Arm gerammt. Drei mal bis Treffer, nur in der Hand, die jetzt schön blau ist. Soweit sogut, Duschen, Anziehen, Frühstücken. Dann warten auf das Christkind. Es sollen doch Untersuchungen laufen, aber es tut sich nichts.

Kurz vor Mittag kommt ein junger KGler reingesaust, der mir erzählt, das ich meine Übungen alleine machen kann, er hätte besseres mit seiner Zeit vor, als neben einem Bett zu stehen, Myositis hin oder her ich hätte mehrmals täglich, je 15x , die Übungen a 3 Sätze zu machen. Es wäre mein Ding, wie ich damit umgehe. Na Prost, es ist schwer und schmerzt, alles bekomme ich nicht hin. Dann sülzt er weiter was über Ernährung.......was meint der denn was ich die ganze Zeit mache.... meint der ich hänge nur am .....Fresstrog........!

Dann Mittagessen, alles OK aber Cordonbleu dick paniert....... ich denke ich soll doch abnehmen, werde die Diätassistentin, die ja zu mir kommt mal fragen.

Dann plantschen und ein lieber KGler, der mir die schmerzenden Schultern masssiert. Wieder hoch aufs Zimmer und gewartet. 16.00 Uhr jetzt reicht es mir. Gehe in die Cafeteria mit anderen Patienten ablästern über die Klinik. Vorher läuft mir noch ein alter bekannter Doc aus der Schmerzklinik über die Füße, der mich ernsthaft fragt, was ich davon hätte, wenn ich eine Diagnose habe, es gäbe doch Pillen. Der bekam von mir sein Fett weg, der kam gerade richtig.........................

Gut abgelästert geht es zum Abendessen. Ekelhafte Wurst.............. ich denke ich soll doch abnehmen. Chefvisite, habe beim Chef geklagt, weil die Untersuchungen wie MRT, immer noch nicht laufen, er kümmert sich darum, wir haben noch eingies besprochen und verhandeln immer noch wegen dem Osterurlaub, bin gespannt wer gewinnt.

Vor 2 Stunden sagte ich einer Schwester das ich meine Bedarfsmedizin gerne hätte. Sie kommt. Nachdem die Zeit vergangen ist , klingelte ich und ein Pfleger kam, brachte mir sofort meine Tropfen, inzwischen platzt mir der Kopf, dafür hat er mir netterweise meine Schultern eingerieben. Geht doch bin doch leicht zufrieden zu stellen.

Es grüßt euch Wahnsinn eure Krankenhausreporterin Auf ein neuer bis morgen eure rasende Reporterin

 

Tag 8, der 20.4.

Wenn ich gedacht hätte, gestern wäre der schlimmste Tag gewesen, kann ich sagen es geht noch Schlimmer. Kein Fieberthermometer, nur ich, die Dusche, das Anziehen und vor dem Frühstück gesagt bekommen, dass ich mein schönes Einzelzimmer aufgeben muß. Also alles auf Bett gepackt und dann gefrühstückt. Dann kam der Oberarzt zur Visite. Man sagte mir das alles Fibro wäre und meine erhöhten Muskelwerte vom dick sein kämen. 

 

Im ersten Moment war ich sprachlos , er ging und ich fing an nachzudenken. Dann komunizierte ich mit R........ und fing an Argumente zu sammeln. Anschließend ging es ins Heublumenbad, dass ich nicht geniesen konnte, da es in mir brodelte. Ich verspannte mich immer mehr. Alles schmerzte, ich rief meinen Männe an und heulte mich aus.

 

Als die Tränen geflossen waren, kam in mir die Wut hoch. Nach einem Latte machiato, der sein mußte, ging ich auf meine Abteilung. Als ich dort ankam, hieß es, sie können direkt hoch gehen. In mir brodelte es weiter und ich ging hoch. Einige Schwestern und ein ekelhafter Pfleger standen um ihren Tresen herum. Ich stellte mich vor und fragte wo mein Zimmer ist und bat um Bedarfstropfen. Der ekelhafte Pfleger sagte, da können wir ja überall die Tropfen für jederman aufstellen, so viel wie hier geholt wird, und ich fragte ihn scharf,,,,,,,,,,,,,,,, was das soll. Er sagte nichts mehr, ich erfuhr später, dass dieser Pfleger wirklich gemein ist. Aber denen werde ich schon die Flötentöne beibringen, wenn die so kommen lernen die mich mal kennen.

Ich kam in ein Zweibettzimmer mit Dusche und einer netten Bettgenossin die morgen heimgeht. Beim Planschen machten wir Übungen die ich gut konnte und aus meiner Wassergymnastik kenne. Besagter KGler, der meine Dicke auch rügte kam zu mir, ob es geht. Ich sagte laut auch Dicke können sich gut bewegen. Ich glaube heute verteile ich Rundschläge.

Als besagter KGler bei meiner Bettgenossin Massage machte, redete ich laut, man könne meinen, Dicke fressen immer, so wird das hier ausgelegt. Der Kgler schluckte, sah öfters zu mir her, ich telefonierte nämlich und er sagte später verlegen zu mir, er käme morgen zu mir. Ich sagte OK

Zurück auf meiner Station war die Spätschicht mit einem netten Pfleger. Ich ging dann mit meinen Mädels, die leider morgen entlassen werden in die Cafeteria lästern. Später durfte ich in die Röhre, es ist als ob man versucht hat ,eine Schweinelende in ein Reagenzglas zu stopfen. Die Schweinelende ist gar, ich meine es hat geklappt. Nach dem Abendessen kam Chef, ich legte meine Argumente dar und wir sprachen ruhig über alles. Er sagt die Fibro haut mit rein, aber sie müssen die Entzündungskomponente mit einberechnen und schauen was die anderen Untersuchungen ergeben

Mein lieber Pfleger rieb mir die Schulter ein und so werde ich wieder zu einem friedlichen Wesen. Übrigens, mit dem Urlaub habe ich gewonnen. Ich gehe von Ostersamstagmittag bis Ostermontagnachmittag in Urlaub nach Hause . Halelulija

Mensch, Tag 9 der 21.4.

hier ist eure rasende Reporterin Wahnsinn. Hallo M....... heute war ein sonniger Tag. Ekelhafter Pfleger weckte uns unsanft. Duschen Anziehen und kein Blutdruckmessen. da hier für meinen" zarten" Arm keine Manschette da ist. Dann spritze ich mir das MTX, als ich die Spritze wieder abgeben wollte, fragte mich ekelhafter Pfleger nach meinem Namen, als ich ihn sagte schrie er Hitler.................................... und lachte.

Der lacht nicht mehr lange,......................... noch so was und er ist fällig .

Nach dem Frühstück fing das rege Treiben an. Visite mit Ober, der mir sagte ich hätte eine Spinalstenose. Ich sagte das weiß ich, er war erstaunt und ich sagte ich kenne meine Bandscheibenvorfälle. Er sagte heute käme ich in die Röhre wegen der Beine, ich dachte das war schon, nein sagte er. das war die LWS. Na ja gehen wir halt nochmal. Diätassinstentin kümmerte sich um mich und ich konnte ihr von der ekelhaften Wurst erzählen und sie veranlaßte, das ich abends einen Salatteller bekomme. Der war liebevoll gemacht, mit Brunnenkresse dekoriert und ich habe ihn genossen. Mein Lieblingskgler massierte mich und nach dem Essen ging es zum planschen. Hier verabschiedete ich meine Mädels die nach Hause durften und die ich lieb gewonnen habe.

Müde und kaputt schlich ich mich in Zimmer um zu ruhen, denn das MTX macht mich müde. Nix da ab zum MRT. Infussion mit Kontrastmittel, die Ärztin traf gut, und verkehrtrum ab in die Bratröhre, mußte trotzem die Arme über den Kopf heben und leiden. Zum Schluß mußte ich aufs Bett, weil ich kaputt und müde war. Nach dem wundervollen Salatteller rieb mich mein Lieblingspfleger, mit der extra für mich besorgten Kyttasalbe ein und die Welt war wieder in Ordnung.

 

Tag 10. der 22.4.

Manno heute ist ja überhaupt nichts los. Wecken ohne alles das übliche, sogar das Essen stimmt Keiner wo einem ärgert oder quält, bin heute sogar auf dem hier auf Station aufgestelltem Fahrrad, gefahren, ganze 10 Minuten. Danach habe ich meine Hände im warmen Sand gebadet. Ansonsten, nur lesen, chatten, schreiben, in die Cafeteria gehen und Kaffee schlürfen, wie gesagt, wenn nichts mehr passiert heile Welt. Morgen gehe ich in Urlaub, also werdet ihr eine Zeitlang nichts mehr von mir hören.

Eure rasende Reporterin Wahnsinn wünscht euch frohe Ostern

 

Tag 13. 26.4.

heute morgen geweckt worden vom bösen Pfleger, mit Thermometer ins Ohr rammen, dafür war er freundlich. Er kann aber keinen Blutdruck messen, denn sein Wert war utopisch, da müßte ich in den Seilen hängen. Mit bösem Kg habe ich mich auch versöhnt, und Trainingspläne entwickelt. Dann zum planschen und gewartet was kommt.

Es kam nichts, denn so schnell Termine machen klappt halt nicht. Auch Lymphdarinage läuft nicht, da der zuständige Lieblingskg Urlaub hat und ich dafür dicke Füße, so dass meine Lieblingsschwester wieder Verbände machen mußte. Visite war während des Planschen da, muß warten bis heute Abend Chef kommt.

Morgen bekomme ich eine Zimmergenossin. Hoffendlich ist sie nett, mag frische Luft und babbelt mich nicht zu. Ansonsten wird sie rausgeschnarscht. Bis morgen

Hier kommt der Krankenhausreport Tag 14. 27.4.

hier ist wieder eure rasende Reporterin Wahnsinn Heute morgen kein Thermometer, heute morgen wurde mein Bett gemacht. Duschen, Frühstücken und abwarten. Passierte nichts, ich fuhr Fahrrad 10 Minuten, telefonierte mit Gott und der Welt, machte meine Übungen bis das Mittagessen kam. Immer beim Essen stört mich die Visite mit Assi und Ober, nur Geplänkel nichts Neues. Chef wollte ja Termin machen für das Spinale und für meine Schulter, bis jetzt nichts passiert.

Bekam dann Zuwachs auf mein Zimmer, eine Nette, heißt Daniela und wir verstehen uns gut. Hoffentlich kommt sie mit meinem Geschnarche zurecht, habe ihr davon erzählt. Dann zum Plantschen und wieder aufs Zimmer. Müde lege ich mich auf mein Bett. Nein, die Türe geht auf und der jetzt liebe KG kommt. er bearbeitet meine Schulter, das tut weh ich sage aua und gleich singe ich, wenn ich schön singe meint er................ Leider habe ich jetzt lauter blaue Flecken auf der Schulter, er hat halt die Druckpunkte ge- macht, er weiß halt nicht, das ich so schmell blau werde. Morgen wird ihn mein Mann verprügeln.

Chef war immer noch nicht da und es ist schon bald 20.00 Uhr. Er hat mich vergessen schnief......... und zu allem Überfluß muß ich morgen hier meinen Geburtstag verbringen schniiiiiieeeeeefff,,,,,,,,,,,,,,,,,,, Morgen mache ich hier gar nichts, keine Übung so bä....

Hallo, heute ja hat Wahnsinn Geburtstag und möchte aus dem Krankenhaus berichten. Tag 15. 28.04

Wieder nur geweckt mit Bettenmachen. Meine Zimmergenossin gratulierte mir zum Geburtstag. Waschen, Anziehen und warten auf die Vampire. Bei mir Ober Soforttreffer und MTX bei meiner Zimmernachbarin 3x und 1 Treffer. Dann Frühstück, mit meiner Zimmergenossin , dann kichern bis zum Mittagessen. Zwischendurch liebe Telefonate. Geburtstagwünsche auf dem Lappi, einfach schön.

Dann Visite, der Ober hat wieder Quatsch gesprochen. Schön Planschen dann wieder kichern. Zimmer- genossin hat TV zerlegt, wieder kichern. Habe inzwischen Bauchmuskelkater vom Lachen. Mein Besuch ist gekommen, In der Cafeteria schön gefeiert mit Kuchen und Kaffee. Beim Nachtessen wieder gekichert und Zimmernachbarin hat kabel gezogen. Wieder großes Gekicker, bis wir den Fernseher in Gang hatten. Chef kommt wieder später. Darf wahrscheinlich am Wochenende nach Hause und am Mittwoch entlassen.

Ich glaube wir kichern uns den Abend so durch, war gestern Abend genauso. Sie lacht so gerne wie ich. Heute morgen kam ein Pfleger ins Zimmer, hier liegen die Rheumakranken im Bett und jammern, wieder mußten wir loskichern. Wir werden einen hefftigen Bauchmuskelkater morgen haben, wenn das so weitergeht sind wir das Kicherzimmer. Heute Abend bekommt meine Zimmergenossin zum ersten mal Amytriptilin. Sagte zu ihr, wenn du weiße Mäuse siehst hole ich dann die katze. Das kann nur heiter werden. Bis morgen eure rasende, kichernde Reporterin.

 

Freitag, 29. April 2011, 19:38 Hier kommt der Krankenhausreport

Hier ist wieder eure rasende Reporterin Wahnsinn, die morgen bis Sonntag wieder in den Urlaub geht. Tag 16. 29.4. Heute morgen hat sich meine Zimmergenossin geirrt, und so waren wir schon um 6.00 Uhr auf den Beinen. Aber einmal auf sind wir auf geblieben. Jeder hatte dann seine Anwendungen und in der Cafeteria trafen wir uns immer. Nachdem wir gestern Abend eine Flasche Franzbrantwein getrunken haben, und anschließend unsere Pillen eingeschmissen, war heute morgen unser Kater dementsprechend. Alles tat uns weh.

Dann Visiste wobei der Stellvertretende Chefarzt uns nur totalen Blödsinn erzählt hat. Anschießend mußte ich zur Aufklärung für mein Ct gesteuertes Spritzen in den Wirbelsäulenkanal. Anschließend Mittagessen und plantschen gehen. Ich durfte dann zu meinem Lieblingskg mit den göttlichen Händen der mir eine Lympfdrainage verpasste. Chef kam zur Visite geht alles wie besprochen weiter. Ja nun ist es Abend und morgen ist Urlaub. Bis am Montag wieder eure rasende Reporterin.

Tag 19 2.5.

hier ist wieder eure rasende Reporterin Wahnsinn, heute habe ich viel erlebt. Nachdem ich wieder gestern in der Klinik eingetrudelt bin, wurde ich heute morgen, nach einer schlechten Nacht mit Bettmachen geweckt. Zimmergnossin und ich tappten müde und verkatert ins Bad und warteten anschließend auf unser Frühstück. Bei ihr war eine Untersuchung angesetzt und meine um 13.15 Uhr.

Als ich grade mein Hinterteil auf dem Fahhrad platziert habe, hieß es schnell ins Flügelhemd und ab ins Bett. Sie hatten es einfach vorverlegt. Habe doch meine Wassertablette genommen, wie soll ich da das stilliegen aushalten. Aber nun gut, ich hatte keine andere Wahl. In unbequemer Stellung unter dem CT auf dem Bauch liegend, wartete ich auf das was kommt. Eine nette Ärztin quälte mich mit einer Nadel im Rücken und sagte hups, ich bin auf dem Knochen. Danke schön. Als ich es hinter mir hatte, wurde ich raufgekarrt und verlangte sofort nach der Bettpfanne, denn aufstehen, durfte ich ja nicht. Alles ging gut.

Als ich das zweite mal, dank der Wassertablette, ich hätte sie ja nicht genommen, wenn ich das gewußt hätte, dass ich morgends dran komme, nach der Bettpfanne verlange ging ,alles daneben und ich machte in meinem Bett das Freischwimmen. Also klingeln und um Trockenlegung bitten, was nur unter großem Gelächter gelang. Assi kam und babbelte wieder großen Unsinn. Schwimmen durfte ich heute nicht und da sonst gar nichts los war, verbrachten wir den Nachmittag im Caffee in der Sonne. Die ganze Zeit, konnte ich mein linkes Bein nicht hochheben, was jetzt wieder unter großem Gelächter geht, da bei meiner Demonstration der selben, ich auf den Nachttisch haute.

Ob dieses eine Besserung verspricht kann ich noch nicht sagen, denn jeder fragt mich, isses besser, ne, das Kribbeln im Bein ist geblieben und von der ganzen Sache schmerzt mir mein Kreuz. Meiner Zimmergenossin geht es nicht besser, nur brauche ich heute Abend kein Nachtlicht, da meine Zimmergenossin strahlt und ich sie nicht ausknipsen kann, sie bekam ein strahlendes Szintigramm gemacht. Bin gespannt was Chef heute abend quasselt.

Hier kommt der Krankenhausreport Tag 20. den 3.5.

hier kommt wieder eure rasende Reporterin Wahnsinn aus der Rheumaklinik. Heute morgen mußten wir wieder aus dem Bett springen, wegen Bettemachen. Wieder Duschen, Anziehen und schon kamen sie wieder um den Blutdruck zu messen, indem sie den Arm in eine Manschette einquetschen um einen falschen Wert abzulesen. Auch das Thermometer wurde wieder ins Ohr gerammt.

Nach dem Frühstück, ich wollte es mir gerade gemütlich machen, ging die Hetzerei los. Herzecho, war ein väterlicher netter Doc, der mir erzählte, das meine Herzwände zu dick seien, mein armes Herz zuviel arbeiten müßte und ich auf meinen Blutdruck achten solle. Meine Laune sank auf den Tiefpunkt. Ich konnte mich noch nicht einmal von dieser Nachricht erholen, da mußte ich schon wieder runter in die KG. Ich hatte gar keine Lust. Doch der KG-Män, ich sage immer unser Bademeister, weil er meistens unsere Wassergymnastik macht fragte mich, wo es am meisten Weh täte.Ich erklärte ihm, das meine Schultern mich quälen und er nahm sich die Zeit und lockerte meine Schultern. Ah tat das gut.

Zurück auf unserem Zimmer kam mir meine Zimmergenossin entgegen, total frustiert und abgehetzt, weil sie zum langharigen Bombenleger sollte, ( verzeih mir M...., aber den Psychologe kannst du in der Pfeife rauchen ) sagten wir stopp, wir lassen uns nicht hetzen und sind in die Cafeteria gegangen um zu entspannen. Nach dem Mittagessen solle die Visite kommen, die natürlich es nicht zu unserem Zimmer schaffte, weil sie so lang brauchten und wir in unsere Wassergymnastik mußten, das heißt, wir gingen sehr gerne. Entspannt nach der Wassergymnastik gingen wir wieder auf unser Zimmer, wo der langhaarige Bombenleger meine Zimmergenossin blöd anmachte. Ich sagte zu ihr lass dir das nicht gefallen, setze deine Prioritäten, und wenn die Fango wichtiger ist, dann nehme die Fango, in einer Woche kannst du nicht Entspannungstechniker erlernen, dazu benötigst du mehr Sitzungen.

Dann kam, M....., das wäre was für dich gewesen ein schuckelicher Neurologe, der mich untersuchte und noch mal eine Überprüfung meiner Muskeln machen möchte, ebenso ein Neurochirurgisches Konsil, wegen meines linken Beines. Die Einspritzung hat nichts gebracht. Dann kam Männe, und eine liebe Bekannte aus meiner Motorradzeit mich besuchen, Was das schön. Zurück auf unserem Zimmer kam Chef zur Visite, nichts neues, denn ich weiß ja schon alles. Er setzte mir 2 Spritzen in meine wehen Schultern. Nun ist es bald zu Bett geh Zeit, wir haben uns gegenseitig eingecremt und warten was der neue Tag so mit sich bringt.

 

Mittwoch, 4. Mai 2011, 23:07 Hier kommt der Krankenhausreport

 

Hier kommt die rasende Reporterin Wahnsinn. Es ist der letzte Tag, morgen geht es wieder nach Hause. Also morgen fliegt

 

meine Tarnung auf. Wie üblich heute Morgen wieder mit Bettemachen aus dem Bett geschmissen worden. Morgenfrüh wird es schlimmer, denn hier ist es üblich, das einem am Entlassungstag, das Bett unter dem Hintern weggezogen wird. Naja es gibt ja noch Stühle und die Cafeteria um die Wartezeit zu vertreiben.

 

 

 

 

Nach dem Frühstück die übliche Gymnastik und Übungen. Assi der wieder durch die Gegend brabbelt, aber von mir ignortiert

 

wird. Meine Zimmergenossin traurig, weil sie doch nun ein halbe Diagnose erhält und das ich gehe. Ebenso mußte sie zu dem langhaarigen Bombenleger ( er nennt sich Psychologe ), der aber von niemanden für voll genommen wird. Ich schleppte sie dann ab in die Cafeteria um zu entspannen. Dann wieder planschen, da war auch wieder die doofe Kuh,die gestern meine Zimmergenossin von der Dusche wegjagte. Heute habe ich sie reingelegt, da nur zwei Warmduschen da sind und eine Kaltdusche, habe ich besagte Dame unter die Kaltdusche geschickt. Unsere ältereren Herschaften nickten huldvoll, denn sie waren unserer Meinung. Das nächste mal wird sie warten, bis sie an der Reihe ist.

 

Dann hatte ich Besuch und verbrachte einen angenehmen Nachmittag in der Cafeteria, wo ich mir einen gehörigen Sonnenbrand zuzog. Jetzt sehe ich aus, als käme ich aus dem Urlaub. Vor dem Nachtessen kam noch Chef, der mir sagte, er schicke den Entlassungsbericht zu, da er es nicht schaffe. Macht nichts, ich gehe auch so und verabschiedete mich von ihm.

 

 

Um dem ganzen einen krönenden Abschluß zu geben, feierten wir eine Abschiedsparty auf unserem Zimmer mit Gurken, Tomaten, Birnen und Äpfel. Meine Zimmergenossin liegt erschöpft im Bett und schläft, was ich auch bald machen werde. Meine MTX Spritze bekomme ich morgenfrüh noch und in der Cafeteria, werden wir noch einen Kaffee zu uns nehmen, bis mich meine Freundin abholt.

 

 

 

Alles in allem muß ich sagen, es war hier in Ordnung und wenn es sein muß, werde ich auf wieder hierhin gehen.

 

Die rasende Repoerterin verabschiedet sich jetzt hiermit bis irgenwann einmal.

 

 

Docktors....................Erlebnisse

 

                                

Scheißtag am 23.11.2010

Seit Tagen wieder Gripp Rückfall mit starkem Husten und fiesen Rippenschmerzen. Jetzt zu der Fibro und Arthrose noch Diagnose Polymyositis und rheum. Arthrose dazubekommen.

Scherz lass nach ,bin zur Zeit am verzweifeln ............................................

Schlaflose Nächte am 04.12.2010

Immer wieder diese schlaflosen Nächte, wegen den Schmerzen. Es geht mir so vieles durch den Kopf seit zu der Fibro noch Polymyositsis und rheum Arthrose dazugekommen ist. Muß noch in die Rheumaklinik ambulant wegen der Basismedikation.

Die Rippenschmerzen lassen nicht nach sind entweder neurologisch oder ein Nerv ist geklemmt. Zum Neurologen muß ich auch noch. Es kann einem niemand helfen, denn man muß selber da durch. Das Schlimmste ist, wenn man anderen helfen will und wird dafür noch gerüffelt.

Oder andere hacken auf anderen rum obwohl der helfen will ( siehe Gummibärchen) was ist hier nur los, Wenn man helfen will und einen anderen Link reinstellt finden sich manche pikiert, was soll denn das. Gilt hier nicht auch Meinungsfreiheit. Bin enttäuscht und habe Schmerzen. Alles Schei................

Finde das mal wieder entzückend,

es wurde zu meiner Fibro eine PM und rheumt. Artrhose diagnostierziert. Sollte aber noch zum Rheumadoc wegen Basismedikament. Mein Rheumadoc,  erst Termin April 2011 andere auch erst Termin 2011. Ging zurück zum Doc um dieses zu besprechen, er war nicht da , sondern nur eine Vertretung. Diese blöde Vertretung sagte ich hätte nichts, er könne mich aber in eine Rheumaklinik einweisen.

Hat der was an der Schüssel. Warum Einweisung, wenn ich angeblich nichts habe. Habe nur tierische Schmerzen und keine Kraft mehr zum Laufen. Wünsche ihm die Pest an den Hals aber nur Gedanklich.

Habe meinen Neurologen angerufen, er will mich am Freitag sehen und schauen was er machen kann. Aber ist das zu fassen. War in Reha und Rheumaklinik wurde damals Fibro diagnostierziert. Blutwerte , alle und spezielle auf PM gemacht, sind alle erhöht und Dr. sagt PM und  dieser Looser sagt ich hätte nicht, kann es immer noch nicht fassen.....................................

 

Das entzückend findet ein Ende am 10.12.2010

War heute beim Neurologen. Er sah meine Blutwerte an und war entsetzt, daß bei diesen Werten besonderst dem hohen CK Wert kein Cortison gegeben wurde. Erklärte ihm die ganze Misere. Ging auch heute morgen total auf dem Zahnfleisch.

Er untersuchte noch die Nervenleitfähigheit und stach in den Muskel zwecks Untersuchung. Diagnose Polymyalgitis Rheumatika. Erklärt meine tierischen Schmerzen. Rheumatoide Arthrose noch nicht bestätigt. Er gibt mir jetzt 100mg Corstison täglich. In 3 Tagen muß ich wieder hin. Dann wird er über die Basismedikation entscheiden.

Habe also die Option, daß es mir in 3 Tagen besser geht. Endlich mal ein Arzt der mir hilft und mich erst genommen hat. Bin erleichtert.

 

Das Entzückend geht in die dritte Runde am 21.12.2010

Da zu meiner Fibro jetzt noch Polymyalgia Rheumatika dazu kam ,sollte ich so schnell wie möglich in eine Rheumamabulanz. Der schnellste Termin war nur in der Uni Homburg zu bekommen. Ich wurde dort schwer enttäuscht.

Der Doc interessierte sich nur für seine Krebsforschung, deswegen kamen die Patienten von überall her. Als guten Rheumatologen kann ich ihn nicht bezeichnen. Die Anamnese war kurz und bündig. Meine jetzigen Beschwerden nahm er nicht zur Kenntnis. Er schob alles auf dasCortison. Ich erzählte ihm meine Beschwerden hatte ich schon vor dem Cortison. Er hörte mir einfach nicht zu. Die Untersuchung gestaltete sich kurz und ebenfalls bündig. Einmal drücken am Kopf, einmal an Hand und Ellenbogen, sah sich meine Hände an die kaum greifen können und sagte das wäre die Fibro.

Ich fragte ihn mit Entzündungen an den Gelenken, Überwärmung usw. er lächelte und ging an seinen Schreibtisch. Er drückte mir einen Laborzettel in die Hand und weg war er. Soll ihn am Donnerstag anrufen. Außerdem wäre bei meinem Gewicht Corti nicht gut und ob ich überhaupt Sport treibe. Es interessierte ihn nicht das ich im Moment wegen den Schmerzen nicht kann.

Mein Neurologe wird mich jetzt weiterbehandeln bis ich in meiner Rheumaklinik den Termin nächsten Jahres im April wahrnehmen kann. Ja man wird in eine Schublade geschoben. Aber nicht mit mir.

 

Vierte und hoffentlich letzte Runde am 23.12.2010

Hallo, mußte heute in der Rheumaambulanz wegen den Blutwerten anrufen. Der Doc sagte wäre alles ok. Ich wurde wütend. Was ist mit dem CK und dem LDH, das seit September erhöht ist, soll das Fibro sein. Er zögerte und sagte er müsse nachsehen, hat der Sack die Laborbefunde gar nicht angeschaut. Er sagte das wäre ein Infekt oder vom Sport. Ich sagte, ein Infekt seit September.................., und Sport könne ich seit Wochen schon nicht mehr machen......................, weil ich Schmerzen und keine Kraft mehr habe, ich sagte ihm, es ginge mir dreckig. Nun sagte er ich hätte Polymyositis er müsse eine Biopsie machen. Ich sagte nichts mehr dazu und schrieb mir die Werte auf.

Anschließend ging ich zu meinem Neurologen und berichtete ihm von dem Telefonat und gab im die Werte. Er sagte auf keinen Fall Polymyositis,  meine Muskeln wären ausgeprägt er hat sie schließlich geprüft. Er sagte eine Form von Polymyalgia Rheumatika, gehört in die Vaskulititen, da wäre ich anzusiedeln und wir wälzten zusammen die Bücher. Ich bin froh, dass ich ihn habe, wir bleiben beim Cortison, dosieren mich langsam runter, kontrollieren Anfang Januar nochmals das Blutbild und fangen dann mit einer Basis- medikation an.

Ich hoffe dieses Diaster hat nun sein Ende gefunden. Habe zwar ordentlich Probleme mit dem Corti, Wassereinlagerungen und massive Kopfschmerzen aber nehme es in Kauf, wenn ich jetzt die richtige Behandlung bekomme.

Also laßt euch nicht auf der Fibroschiene entlanggleiten, wenn ihr merkt etwas stimmt nicht mit euch, wehrt euch, bleibt dran und lasst euch nicht entmutigen.

 

Fünfte Runde des Entzückend und doch noch kein Ende 6.1.2011

Hallo, ich habe gedacht es wäre die letzte Runde doch ich wurde eines besseren belehrt. Mein CK ist Dank Corti runter, mein Ldh dafür doppelt so hoch wie normal. Habe Schmerzen seit der Cortireduzierung, Wassereinlagerungen und kann im Moment wegen totaler Kraftlosigkeit nicht laufen. Mein Neurologe will ohne Rheumarzt keine Basismedi anordnen. Und ich möchte eigentlich nicht nach Homburg wieder zu dem Arzt der keine Laborbefunde liest.

Also Suche nach einem anderen Arzt in meiner Gegend. Die Ärzte im Internet stimmen nicht mehr ich fand eine Ärtzin, Orthopädie, die mit einem Rheumarzt zusammengearbeitet hat. Sie,will mich am Dienstag mal anschauen. Fand dann noch einen Rheumatologen der nur privat paktiziert, na ja bekam aber einen Termin für die übernächste Woche. Bin mal gespannt was da raus kommt, werde meine gesammelten Werke mitnehmen und versuchen für mich das Beste rauszuholen.

Stellt euch vor bei meinen Anrufen wo in der Praxis,  kein Rheumatloge mehr war,  sagte ich zu einer Helferin schade, die mich daraufhin anpampte., Jeder wolle sofort dran, ich sagte zu ihr ,sie hätte wohl nicht mehr alle Tassen im Schrank. Ich habe ihr doch nichts getan.

Also Corti hoch, Hamsterbacke ( Ich) kann eh schon rollen, denn laufen geht nicht mehr, Schmerzen, wie soll das weitergehen.

 

Vieleicht kommt Entzückend doch noch zum Happyend am 10.01.2011

Hallo, nach dem Horrowochenende,  mit viel Wasser im Körper und Schmerzen, keine Luft bekommen,  ging ich heute einfach zum Rheumadoc,  den ich gegoogelt habe und erst nächste Woche einen Termin hatte. Mußte zwar 2 Stunden warten, es war aber das Wert, Er untersuchte mich, konnte meine Frageliste abarbeiten. Er schaute sich meine Befunde an und konnte es nicht verstehen, daß niemand darauf reagiert hat.

Er sah sich mein Gangbild an und sagte es gefalle ihm nicht und auch nicht das ich keine Kraft mehr habe, Da das Mtx eine chemische Keule ist und mit meinen anderen Medis,  das meinen Körper zusätzlich belasten würde,  überwies er mich erst mal zum internistischen Rheumadoc zwecks Abklärung,  Polymyalgia oder Polymyosits,

Die weitere Behandlung könne er dann machen. Er stellte meine jetzige Medikation um und verschrieb mir einen Rolli um die Hande und Arme zu entlasten. Er kümmerte sich um mich und das war schön.

 

                  

 

Auch hier half mir die

 

Hier kommt der Krankenhausreport

Hallo, wollte euch ja mal berichten, wie es im Krankenhaus war. Also sehr nette Schwestern, sehr nette Ärzte und Schwestern mit Eigenarten. So hatte ich in der Nacht eine Schwester, ich taufte sie Schwester habe keine Zeit, und eine Schwester, komm ich heut nicht, komme ich morgen  Aber sie waren sehr lieb und es lag daran, das die armen Schwestern ,in der Nacht 2 Stationen betreuen mussten und es viele ältere Patienten gab, die nicht aufstanden und die Armen auf Trab hielten.

Mein Lieblingsorthopäde und Lieblingsanästhesist waren wie immer in Ordnung. Alles im allen ,lief alles sehr gut ab und es gab nur bei der Narkose Schwierigkeiten. Geplant war die Rückenmarksnarkose, die leider wegen meiner blöden Bandscheibenvorfällen diesmal nicht zu machen war. Mein Anästhesist  mühte sich ab und musste sie mit den Worten abbrechen, es blutet schon, wenn ich weiter mache bringe ich sie in den Rollstuhl , da sitzte ich doch schon meistens . Ne ohne Spaß, er musste die verhasste Vollnarkose machen. Mir war nach der Leck mich am Arsch Tablette sowieso alles egal.

Aufgewacht bin ich auf der Intensivstation mit einigen Schläuchen. Er erklärte mir, sie hätten Schwierigkeiten gehabt, sie hätte viel spritzen müssen und mich zu betäuben und bei der Intubation, als sie mich blocken wollten, hätte ich mich jedesmal gewehrt. Nur weiß ich nichts davon . So habe ich einen Oberarzt und einen Chefarzt verschlissen, bei meiner Narkose. Männe war schon in heller Aufregung, weil ich nicht auf meinem Zimmer war, doch mein Lieblingsanästhesist klärte ihn auf. Eine Stunde später war ich auf meinem Zimmer mit den vielen Schläuchen und einem Schmerzkatheter in meinem Bein.

So lag ich inklusive Pippivorrichtung , ich musste nicht mal aufstehen , 3 Tage bewegungslos im Bett. Ich wurde gewaschen, was mir gar nicht gefiel. Doch dann durfte ich aufstehen und war dann nicht mehr zu bremsen. Ich lief mit meinen Krücken auf dem Gang entlang und rollte mit meinem Rollstuhl durchs Krankenhaus. Selbst die KG hatte keine Arbeit mit mir. Da ich fürchterlich schnarche, bekam ich erst später eine Zimmergenossin, die am gleichen Tag wie ich operiert war, und auch eine Knietep hatte. Eine liebenswerte auauaua und ujujuju Türkin, die mir die Schwestern ans Herz legten, denn die Dame wollte nicht auauau aus dem Bett 

Trotz meiner fürchterlichen Schnarcherei wollte sie bei mir bleiben. Ich schaffte es, sie aus dem Bett zu bekommen und sie ging auch auf dem Gang mit mir laufen. Morgends wollte sie immer im Liegen frühstücken, doch nicht mit mir. Fräulein sagte ich zu ihr, so geht das nicht, Beine aus dem Bett und im Sitzen wird gegessen. So holte ich sie auch Nachmittags zum Laufen aus dem Bett meine auauauau Frau 

Wir haben viel miteinander gelacht und sie sagte zum Schluß, sie war froh, das ich bei ihr war und ihr soviel gezeigt und geholfen habe. Denn klar, ich konnte ihr einige Tricks zeigen, wie man leichter aus dem Bett kommt, das Bein unterstützt, die abendliche Gymnastik mit den Füßen usw. Wir werden uns in der Reha wiedersehen und sie wohnt in meiner Nähe. Ich werde lernen türkisch zu kochen. Die auauafrau ist super. Dank meiner guten Heilung konnte ich mit meinem Lieblingsorthopäden verhandeln, so das ich Ostersamstag schon heim durfte, anstelle von Dienstag.

Ja und in der Reha kenne ich mich ja auch gut aus und wenn mir alles zuviel wird, werde ich mich dort in das Kaffee verdrücken und meinen geliebten Latte trinken.

 

Vielen Dank für ihren Besuch

Nach oben